12. 11. 2014

Pillen und Shakes mit Wunderwirkung?

Nahrungsergänzungsmittel. Was Vitamintabletten, Eiweißdrinks & Co. versprechen – und was sie wirklich halten.

Machen dich Nährstoffpräparate fit?

Ganz klar nein: Bei "normaler" Ernährung sind sie überflüssig! Generell gilt: Präparate können Lebensmittel nicht ersetzen.

Gesunde Personen benötigen keine zusätzlichen Nährstoffe. Alle Nähstoffe, die dein Körper benötigt, erhältst du über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost. Jegliche Nährstoffe sind hier also überflüssig.

Auch bei einer eher einseitigen Ernährung kannst du nicht über bestimmte Nährstoffpräparate gegensteuern und z.B. mit einem Multivitaminpräparat die eigentlich zu empfehlende Obst- und Gemüseportion ersetzen. Auch wenn die Vorstellung verlockend ist. 

Nur in bestimmten Fällen oder Ernährungsweisen wird empfohlen, zusätzliche Nährstoffe zu sich zu nehmen. So könnte bei Mädchen besonders während der Periode der Eisenstatus etwas zu niedrig sein. Bei einer Ernährung ohne jegliche tierische Produkte (vegan) muss besonders auf eine abwechslungsreiche und nährwertreiche Lebensmittelauswahl geachtet werden. Trotzdem muss der Status von Vitamin B2, B12, D, Eisen, Calcium, Jod und Zink im Blick bleiben. Für Personen mit erhöhtem Nährwertbedarf wie Kinder, Heranwachsende ist jedoch von einer rein pflanzlichen Lebensmittelauswahl abzuraten. Bereits durch eine kleine Portion Milch kann die kritische Versorgungslücke mit Vitamin B2 und B12 geschlossen werden.

Ohne eine Absprache mit dem Hausarzt solltest du daher auf zusätzliche Nährstoffpräparate verzichten; egal ob Proteine, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Ballaststoffe oder einen ganzen Mix von diesen. In der Regel sind solche Präparate viel zu hoch dosiert und werden von deinem Körper direkt wieder ausgeschieden. Außerdem können sie bei Überdosierung eher schaden als nutzen.

Mehr Muskeln und Multipower durch Proteinshakes und Eiweißriegel?

Auch im Freizeitsport bringen diese nicht den gewünschten Effekt.

Z.B. enthalten Proteinshakes und Co. meist so eine hohe Proteinmenge, die dein Körper gar nicht verarbeiten kann und somit wieder rausschleust. Dies belastet hingegen eher unnötig deine Nieren, da der im Körper abgebaute Harnstoff - die Abbauprodukte der Proteinbausteine "Aminosäuren" - über die Nieren ausgeschieden werden müssen.

Über eine abwechslungsreiche und ausgewogene Nahrung (täglich Milch und Milchprodukte, ab und zu Eier, Fisch, Fleisch) erhältst du die ausreichende Menge an Protein, um deine Muskeln fit zu halten.

Der durchschnittliche tägliche Bedarf liegt für Jugendliche bei ca. 0,7 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht.

Beispiel: Ein durchschnittlicher Junge (60 kg) erreicht ohne Probleme 42 g Proteine, mit einer ausgewogenen Mischkost bestehend aus:

1 Glas Milch/Kakao (ca. 220 ml):

ca. 7 g Protein

 

1 Portion Erbsen (ca. 100 g):

ca. 6 g Protein

 

 

 

1 Becher Joghurt (ca. 150 g):

ca. 5 g Protein

 

 

1 Scheibe Emmentaler (ca. 30 g):

ca. 9 g Protein

 

 

1 Scheibe Kochschinken (ca. 30 g): 

ca. 7 g Protein

 

 

1 Portion Erdnüsse (ca. 30 g):

ca. 8 g Protein

 

Weitere Infos:

BZgA: GUT DRAUF Tipp-Fit ohne Pillen.

Die gesundheitliche Bewertung von Nahrungsergänzungsmitteln vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) findest du hier: www.bfr.bund.de/de/gesundheitliche_bewertung_von_nahrungsergaenzungsmitteln-945.html